Vergütungsanspruch auch bei Teil-Schwarzgeldabrede.

Baurechts-Report 7/2017

Auch wenn sich eine Schwarzgeldabrede nur auf einen Teil der vereinbarten Vergütung bezieht, führt das zur Nichtigkeit des gesamten Vertrages. Das hat zur Folge, dass der Auftragnehmer keinen Anspruch auf restlichen Werklohn durchsetzen kann, und zwar unabhängig davon, wie hoch dieser Anspruch eigentlich wäre (OLG Schleswig vom 14. 08. 2014, siehe im Einzelnen Baurechts-Report 2017, Seite 25).

 

 

Baurechts-Report bestellen

Zurück